nach unten

iOS 4.3.2: Jailbreak künftig erschwert

Hoffen wir mal das es nicht stimmt.
Quelle:
http://www.chip.de/news/iOS-4.3.2-Jailbr...06168.html

MFG
Joel
@Danke Quote
Ich glaube es gibt keinen 100%igen Schutz. Es ist immer nur eine Frage der Zeit bis wieder jemand das OS knackt. Und wem es zu gefährlich ist, der muss ja nicht auf die neueste Version updaten.
@Danke Quote
YawnPopcorn
@Danke Quote
(14.04.2011, 14:47)CryVenom schrieb: Und wem es zu gefährlich ist, der muss ja nicht auf die neueste Version updaten.

aber irgendwann wird iOS 5.0.0 veröffentlicht und da werden wieder sehr viel neues hinzugefügt .
@Danke Quote
Ich glaube, Du hast den Chip-Beitrag gar nicht richtig gelesen. Dort wird lediglich vermutet, das Apple den Jailbreak durch häufigere Firmware-Updates erschweren will. Also gar nichts Neues und schon gar nichts spektakuläres, bisher wurde die Jailbreak-Lücke bei jedem neuen Update geschlossen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.04.2011, 15:05 von Falko.)
@Danke Quote
...und relativ zügig auch wieder geknackt....
@Danke Quote
Jetzt hat Geohot mehr Zeit für den Iphone, er darf nicht mehr an der Playstation rumbasteln. Hoff entlich nimmt er sich auch die Zeit.

Gruss Laugh
@Danke Quote
Die eigentliche Jailbreak-Lücke lässt sich nach meinem Verständnis bei den aktuellen iPhone-Modellen gar nicht schließen, weil es sich dabei um einen Boot-ROM-Exploit handelt. Und das Boot-ROM ist, wie der Name schon sagt, nicht per Softwareupdate zu korrigieren. Anders sieht die Sache natürlich bei neuen Devices, wie z.B. dem iPad 2 oder vielleicht bei iPhones neuer Serien aus.

Allerdings hat man damit nur einen tethered Jailbreak. Der Weg zum untethered Jailbreak kann durch immer neue Updates sicher beträchtlich erschwert werden. Allerdings müsste es Apple dazu gelingen, mit den jeweiligen Updates auch wirklich Features einzuführen, die den Usern so wichtig sind, dass sie dafür auf ein Jailbreak verzichten. Die Chance schätze ich - vielleicht abgesehen von so Milestone-Releases wie iOS 5 - eher gering ein... Biggrin

Cya,

freefall.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.04.2011, 15:44 von freefall.)
@Danke Quote
Joa, die Lücke bleibt natürlich immer bestehen, nur der Weg dort hin wird jedes Mal aufs Neue verbaut.
@Danke Quote
also der jailbreak wird bei alten iphone und iphone 4 immer möglich sein da es immer Lücken hat die sie gefunden haben
@Danke Quote
Ich hab noch die untether.rar von i0nic mit anleitung und das pw hab ich auch... Was würde passieren wenn ich sie einfach in eine (noch nicht erschiende) 4.3.2 mit untethered "reinklatsche"?? Würde es eventuell funktionieren?
@Danke Quote
Mach einfach und berichte...

Cya,

freefall.
@Danke Quote
Wie kommst du auf die Idee, dass das funktionieren sollte? Eine 4.3.2 wird die Haupteigenschaft haben, dass damit i0nic's Untether nicht mehr funktioniert.
@Danke Quote
irre
@Danke Quote
Zitat:Und das Boot-ROM ist, wie der Name schon sagt, nicht per Softwareupdate zu korrigieren.
ROM heißt Read-Only Memory, heißt in der Digitalelektronik aber nicht, dass man den wirklich nur einmal beschreiben kann und dann nur noch lesen. Es ist einfach ein Speicher, den man nicht so häufig neu beschreibt. Damals mag es wirklich noch so gewesen sein, dass man den Speicher einmal fest konstruiert hat, aus der Zeit sind wir aber lange raus. Also man wird da nichts zwischenspeichern, dafür ist der RAM da. In ganz seltenen Fällen ist er wirklich nur einmal beschreibbar, das wird dann aber extra gemacht. Wollte nur sagen, dass die Bezeichnung ROM keine Begründung ist. Smiley



Ich denke, dass sie das nicht flashen, da es etwas gefährlicher ist, auf der Ebene zu flashen. Wenn es da schief geht, dann kann das iPhone bricken. Da gibt es auch Methoden, um das Risiko zu verringern, aber es bleibt dennoch wahrscheinlich, dass bei einem abgebrochenen Flashvorgang nichts mehr geht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.04.2011, 17:47 von gado.)
@Danke Quote
Hmm... Das ist ja nicht alleine eine Frage der Technik sondern auch eine Frage der Kosten. Eine ROM-Maske kostet einmal und kann anschließend der günstig in großen Stückzahlen produziert werden. Flashspeicher ist damit verglichen extrem teuer.

Wenn man also die Erkenntnis gewonnen hat, dass man das Boot-ROM eh nicht flashen will, weil es zu gefährlich ist, ist die Entscheidung, statt eines Flashspeichers eine ROM-Maske zu verwenden, sehr naheliegend.

Das Risiko wird minimiert, indem man möglichst wenig Code in das Boot-ROM packt und den Rest von anderer Stelle (aus dem Flash) nachlädt.

Okay, ich konstruiere selbst keine Hardware, aber deine Begründung erscheint mir trotzdem gewagt. Zumal ich annehme, dass das Boot-ROM seinen Namen wegen seiner Eigenschaften bekommen hat. Es macht nicht viel Sinn, einen Tisch "Stuhl" zu nennen... Zwinkern

Cya,

freefall.
@Danke Quote
Einen tetherd Jailbreak gibt es für die 4.3.2 ja schon und lang soll es nicht dauern, bis ein untetherd erscheinen soll. Smiley
@Danke Quote
Das zum Thema Zwinkern
@Danke Quote
Was meinst du jetzt bitte mit einem bald erscheinenden untethered JB für 4.3.2?

Es gibt jedenfalls erste Meldungen, dass entgegen aller Erwartungen der Untether von i0n1c in 4.3.2 evtl. doch noch nicht gefixt wurde. Aber selbst wenn das so wäre, bräuchte man sich wohl nicht selber den Untether "reinklatschen", sondern es würde halt demnächst eine neue redsn0w-Version erscheinen. Aber erstmal abwarten. Kann's mir eigentlich nur schwer vorstellen, dass Apple den Untether nicht gefixt hat.
@Danke Quote
Der Boot-ROM ließe sich in der Tat mittels eines Firmwareupdates neu flashen. Apple verzichtet offensichtlich ganz bewusst darauf, weil ein Abbruch des Flashvorganges sonst einen Totalschaden am Gerät zur Folge hätte. Man denke nur an die vielen Schwestern, Väter, Katzen und Toaster, die versehentlich schlimme Dinge mit iPhones machen.
@Danke Quote



Thema abonnieren


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Alle Foren als gelesen markieren
Top top home iszene.com